Willkommen im Blog der OstseeSparkasse Rostock  

Seawolves belohnen sich nicht – Empor: Abstieg besiegelt?

von Ronny Susa am in Meine RegionKommentieren

Seawolves krönen gute Leistung nicht und sind im Rückspiel unter Zugzwang
Das war kein glückliches Wochenende für den Spitzensport in der Hansestadt. Die Rostock Seawolves verloren am Samstagabend in der ersten Playoff-Runde knapp. Beim Tabellenersten der 2. Bundesliga Pro B, Karslruhe, unterlagen die Rostocker erst in der 2. Overtime. Zweimal, in der regulären Spielzeit und in der ersten Verlängerung, lagen die Wölfe kurz vor dem Ende vorne und bekamen jeweils wenige Sekunden vor dem Abpfiff durch einen Dreipunktewurf den Ausgleich. Besonders bitter war die erste Verlängerung, in der G. Shuler mit einem Freiwurf alles klarmachen hätte können. Am Ende verloren die Seewölfe 105:107 und müssen am Sonntag im Rückspiel gewinnen, um das Entscheidungsspiel zu erzwingen. In der bereits ausverkauften OSPA | Arena werden 1.000 Fans die Seawolves anfeuern und hoffentlich zum Sieg schreien. Das erste Playoff-Heimspiel wird durch die OSPA präsentiert. Die Zuschauer, die eine Karte ergattern konnten, dürfen sich auf eine Menge Action einstellen. Die OSPA | Arena wird zum Tollhaus!

Empor geht die Luft aus – Neuanfang ist unumgänglich
Das gestrige Ost-Derby gegen den Dessau-Roßlauer HV war am Ende ein Trauerspiel. Der HC Empor Rostock verlor vor knapp 2.000 Zuschauern in der Rostocker StadtHalle 21:26. Bis zur 45. Minute konnten die Emporianer das Spiel offen gestalten. Danach jubelten nur noch die 250 mitgereisten Gästefans. Hängende Köpfe und Resignation zeigten den aktuellen Zustand des Traditionsvereins. Der sportliche Abstieg ist bei nun 13 Punkten Rückstand nicht mehr abzuwenden. Es fehlt an Struktur, Alternativen und Führungsqualität. Nach dem gestrigen Spiel muss man den Tatsachen in die Augen sehen und für die 3. Liga planen.

Volleyballer des SV Warnemünde springen an die Tabellenspitze
Die zweite Bundesliga voll im Blick! Die Warnemünder Volleyballer überzeugten am Sonnabend beim Tabellenschlusslicht USC Magdeburg. Durch den ungefährdeten 3:0 Erfolg und der gleichzeitigen Niederlage von Kiel konnten die Warnemünder die Tabellenführung übernehmen. Der SV Warnemünde hatte vor der Saison den Aufstieg in die 2. Liga als Ziel ausgegeben. Zwei Spieltage vor Saisonende ist dieses Ziel zum Greifen nahe. Am 01.04.2017 empfängt der SVW den Tabellendritten, VfL Pinneberg, zum Spitzenspiel in der OSPA | Arena. Der Tag steht dann komplett im Zeichen des Volleyball, denn die Damen kämpfen ab 15:00 Uhr um den Klassenerhalt. Die Frauen sind auch am kommenden Samstag gefordert. Um 16Uhr empfangen sie den BBSC Berlin.

Tags für diesen Artikel: , , ,



Diesen Artikel kommentieren

Sie können folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>






© 2018 |